rawpix.at - Photography by Stefan Warmuth

Blog

Erstes negatives Feedback online

Stefanie ist eine sehr erfolgreiche Fitnessathletin und hat vor Allem auf Instagram ein großes Following. Und nachdem die Fans ja mit gutem Content für Social Media versorgt werden wollen, entschloss sich Stefanie mit mir genau diesen zu erstellen. Gefordert waren also Fotos, die nicht nur ihre gute Form, sondern auch das Outfit in gutem Licht erscheinen lassen.
Die Wahl der Location fiel - weil ich ja schon öfter dort fotografiert habe und da sie recht viel hergibt - auf die TU in der Inffeldgasse mit jeder Menge Beton und ein paar anderen kleinen Highlights. Soweit so gut. Was mir jedoch erst später bewusst wurde war, dass Stefanie schon einmal an dieser Location fotografiert wurde. Für mich eigentlich halb so schlimm, da sowieso jeder Fotograf nicht nur seinen eigenen Stil hat. Somit eigentlich schön, dass man den zeigen kann, obwohl ja ein direkter Vergleich sowieso nie geplant war.
Leider bekam ich nach der Veröffentlichung auf Social Media gleich die Kommentare von Fotograf und Assistent zu lesen, dass ich nicht nur Model und Location geklaut hätte, sondern auch dreist die Posen kopiert habe.

Ich muss eingestehen, dass dies "online" die erste Situation war, wo ich mit echter negativer Kritik konfroniter war. Normalerweise strotzt die Onlinewelt nur von Likes und ermunternden Worten. Fragt man explizit nach Verbesserungsvorschlägen, so sind diese im Regelfall gut gemeint und positiv formuliert. So trifft es mich nicht, wenn jemand eine andere Meinung vertritt - das isNicht ganz unkontroversiell gestaltete sich das letzte Shooting mit Stefanie Macherhammer, dass ich im Juni wieder nahe das Grazer Stadtzentrums durchgeführt habe. In der Tat führte die Wahl der Location zu Unmut - und zwar nicht bei mir oder dem Model, wir waren mir der Wahl sehr zufrieden - sondern bei anderen Fotografen. Aber alles der Reihe nach.

Stefanie ist eine sehr erfolgreiche Fitnessathletin und hat vor Allem auf Instagram ein großes Following. Und nachdem die Fans ja mit gutem Content für Social Media versorgt werden wollen, entschloss sich Stefanie mit mir genau diesen zu erstellen. Gefordert waren also Fotos, die nicht nur ihre gute Form, sondern auch das Outfit in gutem Licht erscheinen lassen.
Die Wahl der Location fiel - weil ich ja schon öfter dort fotografiert habe und da sie recht viel hergibt - auf die Grazer TU in der Inffeldgasse, mit jeder Menge Beton und ein paar anderen kleinen Highlights. Soweit so gut. Was mir jedoch erst später bewusst wurde war, dass Stefanie schon einmal an dieser Location fotografiert wurde. Für mich eigentlich halb so schlimm, da sowieso jeder Fotograf nicht nur seinen eigenen Stil hat. Somit eigentlich schön, dass man ebendiesen zeigen kann, obwohl ja ein direkter Vergleich sowieso nie geplant war.
Leider bekam ich nach der Veröffentlichung auf Social Media gleich die Kommentare von Fotograf und Assistentin? zu lesen, dass ich nicht nur Model und Location geklaut hätte, sondern auch dreist die Posen kopiert habe.

Negativität online

Ich muss eingestehen, dass dies "online" die erste Situation war, wo ich mit echter negativer Kritik konfrontiert war. Normalerweise strotzt die Onlinewelt nur von „Likes“ und ermunternden Worten. Fragt man explizit nach Verbesserungsvorschlägen, so sind diese im Regelfall gut gemeint und positiv formuliert. Soweit stört es mich prinzipiell natürlich nicht, wenn jemand eine andere Meinung vertritt - das ist ja auch sein gutes Recht - jedoch regt es schon zum Denken an, wenn einem eine kleine, aber feine Welle von Negativität entgegen schwappt.
Warum ich das in einen Blogeintrag schreibe, anstatt es einfach im Sand verlaufen zu lassen? Ich denke, wenn ich nur eine Person daran erinnern kann, etwas Empathie für das Gegenüber zu empfinden bevor man auch online eine Aussage tätigt, so hat sich dieser Post ja schon gelohnt!
Ich selbst bin mit den Fotos übrigens sehr zufrieden und auch vom Model gab es keine Kritik, also nehme ich das Thema trotzdem als positives Erlebnis in mein Fotografentagebuch auf und bin zufrieden.